Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Organisation /  Handlungsfelder /  Gender-Koordinierungsstelle  /  Aktuelles & Veranstaltungen 

Aktuelles & Veranstaltungen

Termine in Hannover und Umgebung

      Terminarchiv

Call for Papers und Aktuelles


Termine in Hannover und Umgebung


Call for Papers & Aktuelles im Feld der Gender Studies/Frauen- und Geschlechterforschung


CfP der Zeitschrift für Diversitätsforschung- und Management, Deadline: 01.05. 2019 oder 01.08.2019 (je nach Beitragsart)

„Für dieses Heft wollen wir Forschungsbeiträge gewinnen, die sich empirisch wie theoretisch mit dem Potenzial diversitätssensibler bzw. -affirmativer Praktiken beschäftigen, die Möglichkeiten intersektional angelegter Identitätspolitiken diskutieren oder Konzepte wie Inklusion, Teilhabe oder Partizipation aus explizit diversitätsaffirmativer Perspektive weiterentwickeln. Es geht also um die Beschäftigung mit und das Ausloten von konkret "lebbaren" Alternativen in bestimmten Kontexten (Organisationen, Gesellschaft, etc.), die Differenzen als Fundament menschlicher (Ko-)Existenz voraussetzen anstatt eines zu adressierenden Problems.

Es gibt unterschiedliche Textkategorien: wissenschaftliche Beiträge (35.000 bis 45.000 Zeichen inklusive Leerzeichen), Forschungsskizzen und Positionen (12.000 bis 15.000 Zeichen inklusive Leerzeichen) oder Praxisbeiträge (12.000 bis 15.000 Zeichen inklusive Leerzeichen).

Nachfragen richten Sie bitte vorab an zdfmat-zeichenbudrich-journals.de

Weitere Informationen finden Sie hier

CfP „Geschlecht, Migration und Sicherheit“ der Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien, Deadline: 31. März 2019

Das Schwerpunktheft „Geschlecht, Migration und Sicherheit“ der Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien (fzg 26|2020) widmet sich kritischen Analysen geschlechtsspezifischer staatlicher und ökonomischer Regulierungen und Regimen bezüglich Migration und Sicherheit im Schnittfeld von Rassismus, (Hetero-)Sexismus, Kapitalismus und Nationalismus. Die Ambivalenz des Begriffs der Sicherheit steht dabei besonders im Fokus: Dieser verstärkt einerseits die diskursiven Konstruktionen von Migrant*innen als Andere und die dualen geschlechtsspezifischen Repräsentationslogiken von Opfern und Tätern. Zugleich ist der Begriff als normativer, ethischer und politischer Orientierungspunkt  für den Schutz und die Selbstermächtigung von Menschen auf der Flucht und in der Diaspora wichtig. Weitere Informationen finden Sie  hier




Webmaster Fakultät V 07.01.2019  
 Suchen