Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Personen /  Lehrende /  Austermann, Frank, Prof. Dr. (Prof.) 

Prof. Dr. Frank Austermann
Blumhardtstr. 2
30625 Hannover
Gebäude: Gebäude 3  Raum: 3C.2.04  Tel: +49 511 9296 3169

E-Mail: frank.austermannat-zeichenhs-hannover.de


M. A. Philosophie, Ev. Theol. (NT), Soziologie, M A. Erwachsenenbildung, M. A. Personalentwicklung, Dipl.-Theol., Dr. theol, Pastor, Supervisor (DGSv, DGfP) und Lehrsupervisor (DGfP), Berater (DGfB)

Schwerpunkte

Beratung, Seelsorge, Supervision, Klassische Felder kirchlichen Handelns (Gottesdienst und Feier), Praktische Theologie

Lebenslauf

seit 2015 Mitherausgeber der Fachzeitschrift „Onlinezeitschrift für Beratungswissenschaft und Supervision. FoRuM Supervision“ gemeinsam mit Prof.in Dr. K. Gröning und Angelica Lehmenkühler-Leuschner

seit September 2014 Professor für Praktische Theologie an der Hochschule Hannover, Fakultät V, Diakonie, Gesundheit und Soziales

2007-2014 Leiter der TelefonSeelsorge Bremen,
zudem seit 2008 Leiter der Arbeitsstelle für Supervision und Gemeindeberatung der Bremischen Ev. Kirche

2004-2007 Gemeindepastor in Bremen

2002-2004 Dozent für Theologie im bundeszentralen Fortbildungsinstitut der EKD für Jugend-, Kultur- und Sozialarbeit Burckhardthaus, Gelnhausen

2001-2002 Inspektor am Theologischen Stift Göttingen und zugleich
Wissenschaftlicher Assistent an der Theologischen Fakultät der Universität Göttingen

2000-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Franz-Joseph-Dölger-Institut der Universität Bonn

2000 Ordination zum Pastor der Bremischen Evangelischen Kirche

2000 Promotion zum Dr. theol., Universität Göttingen

1997-1999 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem Projekt der Deutschen
Forschungsgemeinschaft,
zudem seit 1998 Repetent am Bremer Studienhaus,
beides Göttingen

von 1998 bis 2014 diverse Lehraufträge an der Universität Göttingen,
Theologische Fakultät,
bzw. an der Universität Bremen, Institut für Religionspädagogik,
bzw. an der Universität Bielefeld, Fakultät für Erziehungswissenschaft, AG
Pädagogische Beratung

1995 – 1996 Vikariat in der Bremischen Ev. Kirche und bei Radio Bremen, Abteilung
„Religion, Kirche und Gesellschaft“
Studium der Ev. Theologie in Tübingen, Münster und Göttingen,
Studium der Philosophie und Soziologie in Münster und Göttingen,
berufsbegleitendes Studium der Erwachsenenbildung und der Personalentwicklung
in Kaiserslautern

1985 – 1986 Zivildienst als Pflegehelfer in einem Bremer Krankenhaus

1984 Abitur in Bremen

 

Veröffentlichungen bzw. Vorträge/ Fortbildungen (Auswahl)

11/2015 „Zum Menschenbild in der Bibel, im Christentum und in der Telefonseelsorge“, TelefonSeelsorge Wolfsburg

09/2015 „Coaching als Teil der Supervision?“, Ev. Kirche im Rheinland, Düsseldorf

07/2015 „Supervision – von der Krisenintervention zum Qualitätsmerkmal“, Workshop, Fachtag am Zentrum für Seelsorge, Hannover

06/2015 „Do acceleration and boundless work lead to an accelerated and boundless coaching?“ Forschungstagung der ANSE, Budapest

03/2015 „Welche Beratung brauchen Pastorinnen und Pastoren aus der Sicht von Seelsorge und Supervision?“ Pfarrkonferenz im Synodalverband VII der Reformierten Kirche, Bremen

01/2015 „Coaching im Zeitalter der Beschleunigung“, Coaching-Tagung des Coaching-Pools des Bundesinnenministeriums, Berlin

2014 „Rezension: Zuhören im Coaching“, Forum Supervision Heft 42

09/2014 „Ökonomisierung der Beratung? Ein Plädoyer für gesellschaftspolitische Diskurse im Hinblick auf Supervision und Coaching“, IPOS-Tagung, Friedberg

2013 „Coaching, das Personal entwickelt, Personen ausschließt und Personenentwicklung instrumentalisiert“, Forum Supervision Heft 41

2012 „Supervision oder Seelsorge – das ist hier die Frage.
Ein diskursanalytischer Diskussionsbeitrag zur pastoralpsychologischen
Supervision“, in: Forum Supervision Heft 39, 102-110

2011 „Schneller zuhören geht nicht – und auch nicht beschleunigt beraten.
TelefonSeelsorge und Supervision in Zeiten sozialer Beschleunigung“, in:
Supervision, 38-42

2003 „Von der Tora zum Nomos. Untersuchungen zur Übersetzungsweise und
Interpretation im Septuaginta-Psalter.“ Für den Druck gekürzte Fassung der
in 1999 eingereichten Inaugural-Dissertation. Göttingen, Vandenhoeck &
Ruprecht.

2002 Artikel „Septuaginta“, in: Lexikon der antiken christlichen Literatur. 3. Auflage, herausgegeben von S. Döpp und W. Geerlings. Bochum, 630f.
2001„Die Septuaginta edieren. Zur Arbeit an der kritischen Ausgabe einer antiken Bibelübersetzung“, editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft 15, 17-24

2001 „‘Deshalb werden nicht aufstehen Frevler im Gericht.‘ Zur Übersetzungsweise und Interpretation im ersten Septuaginta-Psalm“, in: B. Taylor (Hg.): X Congress of the International Organization for Septuagint and Cognate Studies, Oslo 1998. Atlanta (SCS) 2001

2001 “anomia im Septuaginta-Psalter. Ein Beitrag zum Verhältnis von
Übersetzungsweise und Theologie“, in: R. Sollamo, S. Sipilä (Hgg.): Helsinki
Perspectives on the Translation Technique of the Septuagint. Helsinki, Göttingen 2001, 99-137.

2001 „Von der Tora im hebräischen Psalm 119 zum Nomos im griechischen Psalm 118. Was die Wiedergabe über die Gesetzestheologie des Übersetzers verrät und was nicht“, in: E. Zenger (Hg.): Der Septuaginta-Psalter. Sprachliche und theologische Aspekte. Freiburg, Basel, Wien u.a. 2001, 331-347.

2001 „Stilistische Elemente im Septuaginta-Psalter. Plädoyer für eine Ausweitung derUntersuchungen zur Übersetzungsweise“, Vortrag auf dem IOSCS-Kongress in Basel.

2000 „Thesen zur Septuaginta-Exegese am Beispiel der Untersuchung des
Septuaginta-Psalters“, in: U. Quast, A. Aejmelaeus (Hgg,): Der Septuaginta-Psalter und seine Tochterübersetzungen. Symposium in Göttingen 1997. Göttingen 2000, 380-386.

 

Mitgliedschaften und Gremien

 

 



Webmaster Fakultät V 09.03.2016  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen