Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Personen /  Lehrende /  Eickhorst, Andreas Prof. Dr. (Prof.) 

Prof. Dr. Andreas Eickhorst
Blumhardtstr. 2
30625 Hannover
Gebäude: Gebäude 3C  Raum: 3C.1.05  Tel: +49 511 9296 3234

E-Mail: andreas.eickhorstat-zeichenhs-hannover.de


Curriculum Vitae


Besondere Aufgaben

Promotionsbeauftragter der Fakultät V


Arbeitsschwerpunkte:

Entwicklungspsychologie, Sozialpsychologie, Systemische Familienpsychologie, Väterforschung, Frühe Hilfen


Sprechzeiten:

in der Vorlesungszeit donnerstags 13.00 – 14.00 Uhr


Veröffentlichungen:

Fachzeitschriften (peer reviewed):

Fullerton, Birgit Gniewosz, Gabriela, Eickhorst, Andreas & Walper, Sabine: Psychosoziale Belastungsfaktoren und negative Emotionalität in der frühen Kindheit: die Perspektive der Mütter. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 67 (2018), S. 405–420.

Pérez, F., Brahm, P., Riquelme, S., Rivera, C., Jaramillo, K. & Eickhorst, A. (2017). Paternal post-partum depression: How has it been assessed? A literature review. Mental Health & Prevention 7, 28-36.

Zimmermann, P., Vierhaus, M., Eickhorst, A., Sann, A., Egger, C., Förthner, J., Gerlach, J., Iwanski, A., Liel, C., Podewski, F., Wyrwich, S. & Spangler, G. (2016). Aufwachsen unter familiärer Belastung in Deutschland. Design und Methoden einer entwicklungspsychologischen Studie zu Risiko- und Schutzmechanismen bei Familien mit unterschiedlicher psychosozialer Belastung. Bundesgesundheitsblatt 59 (10), 1262-1270.

Eickhorst, A., Schreier, A., Brand, C., Liel, C., Neumann, A., Renner, I & Sann, A. (2016). Inanspruchnahme von Angeboten der Frühen Hilfen und darüber hinaus durch psychosozial belastete Eltern. Bundesgesundheitsblatt 59 (10), 1271-1280.

Sidor, A., Kunz, E., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2016). Wirksamkeit des Präventionsprojekts „Keiner fällt durchs Netz“ (KfdN) in Modellprojektstandorten im Saarland. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie 48 (1), 1–13.

Eickhorst, A., Brand, C., Lang, K., Liel, C., Neumann, A. Schreier, A., Renner, I. & Sann, A. (2015). Die Prävalenzstudie „Kinder in Deutschland KiD 0-3 zur Erfassung von psychosozialen Belastungen und Frühen Hilfen in Familien mit 0-3jährigen Kindern. Studiendesign und Analysepotential. Soziale Passagen 2, 381-388.

Rudolf, M., Eickhorst, A., Doege, D. & Cierpka, M. (2015). Väter in den Frühen Hilfen–trotz Belastung Vertrauen in die eigenen Kompetenzen? Kindheit und Entwicklung 24, 2, 115-122.

Sidor, A., Fischer, C., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2013). Influence of early regulation problems in infants on their development at 12 months: a longitudinal study in a high-risk sample. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health 7, 35.  

Sidor, A., Kunz, E.,  Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2013). Effects of the early prevention program “Keiner faellt durchs Netz” (“Nobody slips through the net”) on child, mother, and their relationship: A controlled study. Infant Mental Health Journal 34, 11-24.

Kunz, E., Sidor, A., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Zusammenhänge zwischen elterlicher depressiver Symptomatik, Stressbelastung und Kohärenzgefühl in Risikofamilien. Prävention und Gesundheitsförderung 7 (4), 266-273.

Sidor, A., Eickhorst, A., Stasch, M. & Cierpka, M. (2012). Einschätzung der Risikobelastung in Familien im Rahmen von Frühen Hilfen: Die Heidelberger Belastungsskala (HBS) und ihre Gütekriterien.  Praxis der Kinderpsychologie Kinderpsychiatrie 61,766-780.

Eickhorst, A., Borchardt, S. & Cierpka, M. (2012). Differentielle Angebotsstrukturen in der Betreuung belasteter Familien am Beispiel des Frühe Hilfen-Projektes „Keiner fällt durchs Netz“. Praxis der Kinderpsychologie Kinderpsychiatrie 61,781-790.

Eickhorst, A., Sidor, A., Frey, B. & Cierpka, M. (2012). Frühe Hilfen durch “Keiner fällt durchs Netz” – Ein Modellprojekt zur psychosozialen Prävention für Familien mit Kindern im ersten Lebensjahr. Psychologie in Erziehung und Unterricht 59, 290-302. 

Frey, B., Nakhla, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Zur Arbeit von Familienhebammen im Hausbesuchsprogramm “Keiner fällt durchs Netz” unter besonderer Berücksichtigung der Erfahrungen mit Vätern im Projekt. Psychologie in Erziehung und Unterricht 59, 303-310.

Eickhorst, A. & Borke, J. (2012). Subjektives Wohlbefinden von Vätern als Fokus in der Familienberatung. Familiendynamik 37, 206-211.

Sidor, A., Thiel-Bonney, C., Kunz, E., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2012). Das exzessive Schreien und prä-, peri- und postnatale Belastungen ihrer Mütter in einer Hoch-Risiko-Stichprobe. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 40, 239-250.

Eickhorst, A. & Scholtes, K. (2011). Einbeziehung von Vätern in der Eltern-Säuglings-Psychotherapie. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 60 (6), 466-478.

Sidor, A., Kunz, E., Schweyer, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (2011). Links between maternal postpartum depressive symptoms, maternal distress, infant gender and sensitivity in a high-risk population. Child and Adolescent Psychiatry and Mental Health 5, 7.

Eickhorst, A., Schweyer, D., Köhler, H., Jelen-Mauboussin, A., Kunz, E., Sidor, A. & Cierpka, M. (2010). Elterliche Feinfühligkeit bei Müttern und Vätern mit psychosozialen Belastungen. Bundesgesundheitsblatt 53, 1126-1136. 

Eickhorst, A., Benz, M., Scholtes, K. & Cierpka, M. (2010). Väterliche Präsenz – Ein Rahmenmodell mit vier Ebenen. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 59, 610-628.

Nakhla, D., Eickhorst, A. & Schwinn, L. (2010). Catch them, when you can?! –  Angebote zur psychosozialen Unterstützung von Vätern mit Säuglingen und Kleinkindern unter besonderer Berücksichtigung der Teilnahmemotivation. Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 59, 629-639.

Eickhorst, A. (2008). Vater-Erleben und subjektives Wohlbefinden. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 1, 22-25.

Eickhorst, A., Lamm, B., Borke, J. & Keller, H. (2008). Fatherhood in different decades: Interactions between German fathers and their infants in 1977 and 2001. European Journal of Developmental Psychology 5, 92-107.

Lamm, B., Borke, J., Eickhorst, A. & Keller, H. (2007). Father-infant interaction, paternal ideas about early child care and their consequences for the development of children’s self recognition. Journal of Genetic Psychology 168(4), 365-379.

Veröffentlichungen:

Bücher:

Eickhorst, A. & Röhrbein, A. (Hrsg.) (in Vorbereitung). Methoden der Systemischen Familienberatung. Erscheint 2018 bei Vandenhoek & Rupprecht.

Eickhorst, A. & Röhrbein, A. (Hrsg.) (2016). Wir freuen uns, dass Sie da sind. Beratung und Therapie mit Vätern. Heidelberg: Carl-Auer.

Walter, H. & Eickhorst A. (Hrsg.) (2012). Das Väter-Handbuch. Theorie, Forschung, Praxis. Frankfurt/Main: Psychosozialverlag.

Nakhla, D., Eickhorst, A. & Cierpka, M. (Hrsg.) (2009). Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien. Frankfurt/Main: Mabuse-Verlag.

Borke, J. & Eickhorst, A. (Hrsg.) (2008). Systemische Entwicklungsberatung in der frühen Kindheit. Wien: Facultas. 

Mitgliedschaften:



Webmaster Fakultät V 02.11.2018  
 Suchen