Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Personen /  Lehrende /  Oelke, Uta, Prof. Dr. phil. (Prof.in) 

Prof. Dr. Uta Oelke
Blumhardtstr. 2
30625 Hannover
Gebäude: Gebäude 4  Raum: 3D.0.06  Tel: +49 511 9296 3222

E-Mail: uta.oelkeat-zeichenhs-hannover.de


Lehrgebiet

Pflegepädagogik mit den Schwerpunkten

Sprechzeiten

nach Absprache

HsH-Funktionen


Szenisches Spiel: Aktuelle Informationen

„Spielleiter/in szenisches Spiel“

Start einer neuen berufsbegleitenden Weiterbildung für Herbst 2019 geplant

Nähere Informationen bei Ingeborg Schröder unter Telefon 0511/9296-3123 oder Erika Badenhop 0511/9296-3320 oder per Mail zsw-wbat-zeichenhs-hannover.de
Informationen zur derzeit laufenden, im September 2016 gestarteten Weiterbildung „Spielleiter/in Szenisches Spiel“ finden Sie hier

Materialien zum szenischen Spiel im Pflegeunterricht
Der Cornelsen Verlag Berufliche Bildung (CBB) hat 2014 ein neues Portal eingerichtet: „Materialien zum szenischen Spiel im Pflegeunterricht“. Unter dem Link http://www.cornelsen.de/herausforderung-pflege/1.c.3318856.de finden sich dort folgende Veröffentlichungen (hrsg. von Uta Oelke):

Gesamtübersicht der Veröffentlichungen „Szenisches Spiel“ von Uta Oelke et al.

  1. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (2014): Asymmetrische Kommunikation am Beispiel „Visite“. Berlin: Cornelsen Verlag. URL: http://www.cornelsen.de/herausforderung-pflege/1.c.3318856.de
  2. Oelke, Uta; Scheller, Ingo (2014): Grundsätze erfahrungsbezogenen bzw. szenischen Lernens. Berlin: Cornelsen Verlag. URL: http://www.cornelsen.de/herausforderung-pflege/1.c.3318856.de
  3. Oelke, Uta; Wedekin, Andreas; Haas, Sonja (2013): Szenisches Lernen. In: Ertl-Schmuck, Roswitha; Greb, Ulrike (Hrsg.): Pflegedidaktische Handlungsfelder. Weinheim und Basel: Beltz Juventa Verlag, S. 186-213.
  4. Oelke, Uta (2009): Szenisches Spiel. In: Padua, 4. Jg., Heft 3/2009, S. 13-19.
  5. Oelke, Uta; Scheller Ingo (2009): Szenisches Spiel in der Pflege. In: Olbrich, Christa (Hrsg.): Modelle der Pflegedidaktik. München: Elsevier/Urban & Fischer Verlag, S. 45-61.
  6. Oelke, Uta (2007): Über die szenische Interpretation existenzieller Dramen „an der Abbruchkante des normalen Lebens“. Szenisches Spiel in der Aus- und Weiterbildung von Pflegenden und Pflegelehrenden. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik, 23. Jg., Heft 50, S. 31-33.
  7. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (2007): Reflexion der Berufsbiografie. Konzept und Themen einer szenisch gestalteten Lerneinheit. In: PrInternet, Heft 12/2007, S. 767-772.
  8. Oelke, Uta (2005): Die Menschen stärken und die Sachen klären. Zur Förderung personaler Kompetenz. In: Pr-InterNet/PflegePädagogik, Heft 11/2005, S.649-654.
  9. Oelke, Uta (2001): „Allmählich bekomme ich diesen Blick auch drauf ...“ LehrerInnen und szenisches Spiel. In: PR-Internet/PflegePädagogik, Sonderausgabe/1 „Lernwelten 2001“, S.230-234.
  10. Oelke, Uta (2001): Szenisches Spiel. In: Pflegemagazin, 2.Jg., Heft 4, S. 42-46.
  11. Oelke, Uta; Scheller, Ingo; Ruwe, Gisela (2000): Tabuthemen als Gegenstand szenischen Lernens. Theorie und Praxis eines neuen pflegedidaktischen Ansatzes. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle: Verlag Hans Huber.
  12. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (1997): Gewalt in der Pflege. In: Die Rotkreuz-Schwester, Heft 2, S. 22-23.
  13. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (1996): Gewalt in der Pflege. In: PflegePädagogik, 6. Jg., Heft 2, S. 4-6.

 Veröffentlichungen

Bücher

  1. Oelke, Uta (Hrsg.) (2016): In guten Händen. Pflegebasiswissen. 2. Auflage. Berlin: Cornelsen-Schulverlage GmbH.
  2. Oelke, Uta; Meyer, Hilbert (2013): Didaktik und Methodik für Lehrende in Pflege- und Gesundheitsberufen. Berlin: Cornelsen Verlag, Probekapitel  hier
  3. Oelke, Uta (Hrsg.) (2009): In guten Händen. Fachbuch Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Band 2. Berlin: Cornelsen Verlag.
  4. Oelke, Uta (Hrsg.) (2008): In guten Händen. Fachbuch Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Band 3. Berlin: Cornelsen Verlag.
  5. Oelke, Uta (Hrsg.) (2007): In guten Händen. Fachbuch Gesundheits- und Krankenpflege/Gesundheits- und Kinderkrankenpflege. Band 1. Berlin: Cornelsen Verlag.
  6. Oelke, Uta; Menke, Marion (2005): Gemeinsame Ausbildung. Modellversuch und Curriculum für die theoretische Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. 2. korrigierte und erweiterte Auflage. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle: Verlag Hans Huber. (1. Auflage 2002)
  7. Oelke, Uta; Scheller, Ingo; Ruwe, Gisela (2000): Tabuthemen als Gegenstand szenischen Lernens. Theorie und Praxis eines neuen pflegedidaktischen Ansatzes. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle: Verlag Hans Huber.
  8. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1997): Lernen in der Pflege. Band 8. Gesund¬sein - Kranksein IV: Gesundheitssystem, Prävention, Gesundheitsförderung. Baunatal: BVS Verlag.
  9. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1997): Lernen in der Pflege. Band 7. Gesund¬sein - Kranksein III: Gesellschaftliche und berufliche Aspekte. Baunatal: BVS Verlag.
  10. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1995): Lernen in der Pflege. Band 6. Die Be¬rufssituation der Pflegenden II: Kommunikation, Interaktion, Anleitung. Baunatal: BVS Verlag.
  11. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1996): Lernen in der Pflege. Band 5. Pflege¬techniken und Pflegemaßnahmen II: Atmung, Puls und Blutdruck, Körpertemperatur. Baunatal: BVS Verlag.
  12. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1995): Lernen in der Pflege. Band 4. Pflege¬techniken und Pflegemaßnahmen I: Haut- und Körperpflege; Mund- und Zahnpflege. Baunatal: BVS Verlag.
  13. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1995): Lernen in der Pflege. Band 3. Die Berufssituati¬on der Pflegenden (I): Ausbildung und Lernen. Baunatal: BVS Verlag.
  14. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (1994): Lernen in der Pflege. Band 2. Gesundsein - Kranksein (II): Psychosoziale Aspekte. Baunatal: BVS Verlag.
  15. Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Ruwe, Gisela (1994): Lernen in der Pflege. Band 1. Gesundsein - Kranksein und Umwelt. Baunatal: Recom Verlag.
  16. Geldmacher, Vera; Oelke, Uta; Neander, Klaus-Dieter; Wallraven, Klaus-Dieter (1993): Beiträge zum 1. Göttinger Symposion "Didaktik und Pflege". Basel/Baunatal: Recom Verlag.
  17. Oelke, Uta (1991): Planen, Lehren und Lernen in der Krankenpflegeausbildung. Begründungsrahmen und Entwicklung eines offenen, fächerintegrativen Curriculums für die theoretische Ausbildung. Basel/Baunatal: Re¬com Verlag.
  18. Oelke, Uta (1991): Planen, Lehren und Lernen in der Krankenpflegeausbildung. Ein offenes, fächerinte¬gratives Curricu¬lum für die theoretische Ausbildung. Basel/Baunatal: Recom Verlag.

Buchbeiträge

  1. Oelke, Uta; Wedekin, Andreas; Haas, Sonja (2013): Szenisches Lernen. In: Ertl-Schmuck, Roswitha; Greb, Ulrike (Hrsg.): Pflegedidaktische Handlungsfelder. Weinheim und Basel: Beltz Juventa Verlag, S. 186-213
  2. Oelke, Uta; Scheller Ingo (2009): Szenisches Spiel in der Pflege. In: Olbrich, Christa (Hrsg.): Modelle der Pflegedidaktik. München: Elsevier/Urban & Fischer Verlag, S. 45-61.
  3. Oelke, Uta (2005): Vom Curriculum zu handlungs- und erfahrungsbezogenen Lerneinheiten: In: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft - ver.di, Fachbereich 3, Fachgruppe Gesundheitsberufe (Hrsg.): Tagungsband zur Arbeit mit dem Lernfeldkonzept in der Ausbildung nach dem neuen Krankenpflegegesetz. Vierte bundesweite Fachtagung der Lehrerinnen und Lehrer für Pflege am 10. November 2004. Berlin, S. 22-34.
  4. Oelke, Uta (2004) „Ist nicht einfach, den Tod anzuschauen …“ Analyse des Berichts „Arbeiten auf einer Intensivstation: Lebensbedrohliche Situationen und Tod“. In: Piechotta, Gudrun; Henze, Karl-Heinz (Hrsg.): Brennpunkt Pflege. Beschreibung und Analyse von Belastungen des pflegerischen Alltags. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag, S. 91-104.
  5. Oelke, Uta; Menke, Marion (2002): Qualifizierung des Pflegepersonals. In: Igl, Gerhard; Schiemann, Doris; Gerste, Bettina; Klose, Joachim; (Hrsg.): Qualität in der Pflege. Betreuung und Versorgung von pflegebedürftigen alten Menschen in der stationären und ambulanten Altenhilfe. Stuttgart: Schattauer Verlag, S. 79 96.
  6. Oelke, Uta (2002): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung. Abschließende Ergebnisse zur theoretischen Ausbildung im Modellversuch. In: Meyer, Gerhard; Lutterbeck, Josef (Hrsg.): Pflegebildung – Quo vadis? Beiträge zur 10. Werkstatt für die Pflege am 4. Juli 2001. Fachtagung der Pflegepädagogik. Münster 2002, S. 72 90.
  7. Oelke, Uta (2001): Schlüsselqualifikationen als übergreifende Bildungsziele einer gemeinsamen Pflegeausbildung. In: Kriesel, Petra; Krüger, Helga; Piechotta, Gudrun, Remmers, Hartmut; Taubert, Johanna (Hg.): Pflege lehren – Pflege managen. Eine Bilanzierung innovativer Ansätze. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag, S. 151-164.
  8. Oelke, Uta (2000): Die Integration der Erstausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Ein Modellversuch. In: Darmann, Ingrid; Wittneben, Karin (Hrsg.): Gesundheit und Pflege: Ausbildung, Weiterbildung und Lehrerbildung im Umbruch. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag, S. 60-70.
  9. Menke, Marion; Oelke, Uta (1999): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. In: Schmidt, R. et al. (Hrsg.): Die Versorgung pflegebedürftiger alter Menschen in der Kommune. Frankfurt am Main: Mabuse Verlag, S. 193-205.
  10. Oelke, Uta (1999): Kriterien zur Beurteilung und Konstruktion von Curricula. In: Koch, Veronika  (Hrsg.): Bildung und Pflege. 2. Europäisches Osnabrücker Kolloquium. Bern/Göttingen/Toronto/Seattle: Verlag Hans Huber, S. 15-30.
  11. Oelke, Uta (1998): Die empirisch-wissenschaftliche Forschungsmethode am Beispiel einer Fragebogenerhebung zur Zu¬sammenarbeit des Pflegepersonals. In: Wittneben, Karin (Hrsg.): Forschungsansätze für das Berufsfeld Pflege. Beispiele aus Praxis, Management und Ausbildung. Stuttgart: Georg Thieme Verlag, S. 223–242.
  12. Oelke, Uta (1995): Gesetzliche Ausbildungsgrundlagen. In: Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (Hrsg.): Lernen in der Pflege. Die Berufssituation der Pflegenden: Ausbildung und Lernen. Baunatal: BVS-Verlag, S. 123-156.
  13. Oelke, Uta (1995): Ausbildungs- und Leistungsmotivation. In: Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (Hrsg.): Lernen in der Pflege. Die Berufssituation der Pflegenden: Ausbildung und Lernen. Baunatal: BVS-Verlag, S. 85-122.
  14. Oelke, Uta (1995): Soziales Lernen und Lerntechniken. In: Oelke, Uta; Flohr, Hans-Jürgen; Reuter, Jörg; Ruwe, Gisela (Hrsg.): Lernen in der Pflege. Die Berufssituation der Pflegenden: Ausbildung und Lernen. Baunatal: BVS-Verlag, S. 9-66.
  15. Oelke, Uta (1994): Die Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern im Pflegebereich. In: Schwarz-Govaers, Renate (Hrsg.): Standortbestimmung Pflegedidaktik. Referate zum 1. Internationalen Kongress zur Didaktik der Pflege. Aarau: Kaderschule für die Krankenpflege, S. 127-137.
  16. Oelke, Uta (1993): Die Bedeutung der Erziehungswissenschaft für die Didaktik der Pflege. In: Geldmacher, Vera; Oelke, Uta; Neander, Klaus-Dieter; Wallraven, Klaus-Dieter (Hrsg.): Beiträge zum 1. Göttinger Symposion "Didaktik und Pflege". Basel/Baunatal: Recom Verlag, S. 69-77.

 

Zeitschriftenartikel

  1. Oelke, Uta (2015): Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen. Teil 1: Empirische Befunde und Empfehlungen für die pädagogische Praxis. PADUA, 10. Jg., Heft 4/2015, S. 247-254
  2. Oelke, Uta (2015): Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen. Teil 2: Schülerporträts von Pflegelehrenden. PADUA, 10 Jg., Heft 5/2015.
  3. Oelke, Uta (2015): „Bildung“ und/oder „Qualifizierung“? Zielkategorien pflege- und gesundheitsberuflicher Ausbildung. In: Pädagogik der Gesundheitsberufe, 2. Jg., Heft 1/2015, S. 17-24
  4. Oelke, Uta (2009): Szenisches Spiel. In: Padua, 4. Jg., Heft 3/2009, S. 13-19.
  5. Oelke, Uta (2008): Ausgeprägte Kompetenzorientierung - Schlüsselqualifikationen als Ausbildungsziele in den Pflege- und Gesundheitsberufen. In: Die Rotkreuzschwester, Heft 5/Dezember 2008 bis Februar 2009, S. 26-27.
  6. Oelke, Uta (2008): Rezension - Doris Schaeffer/Sebastian Schmidt-Kaehler (Hrsg.): Lehrbuch Patientenberatung. Bern 2006. Christa Hüper/Barbara Hellige: Professionelle Pflegeberatung und Gesundheitsförderung für chronisch Kranke. Frankfurt am Main 2007. In: Pflege, 21 Jg., Heft 1/2008, S. 55-58. 
  7. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (2007): Reflexion der Berufsbiografie. Konzept und Themen einer szenisch gestalteten Lerneinheit. In: PrInternet, Heft 12/2007, S. 767-772.
  8. Oelke, Uta (2007): Rezension - Christa Hüper/Barbara Hellige: Professionelle Pflegeberatung und Gesundheitsförderung für chronisch Kranke. Frankfurt am Main 2007. In: PrInternet, Heft 11/2007, S. 717-718.
  9. Oelke, Uta (2007): Rezension - Doris Schaeffer/Sebastian Schmidt-Kaehler (Hrsg.): Lehrbuch Patientenberatung. Bern 2006. In: PrInternet, Heft 10/2007, S. 644-645.
  10. Oelke, Uta (2007): Kompetenzorientierte Ausbildung in den Pflege- und Gesundheitsberufen. In: berufsbildung, 61. Jg., Heft 103/104, S.64-68.
  11. Oelke, Uta (2007): Über die szenische Interpretation existenzieller Dramen „an der Abbruchkante des normalen Lebens“. Szenisches Spiel in der Aus- und Weiterbildung von Pflegenden und Pflegelehrenden. In: Zeitschrift für Theaterpädagogik, 23. Jg., Heft 50, S. 31-33.
  12. Oelke, Uta; Kerkow-Weil, Rosemarie (2007): Das „Hannoveraner Modell“. Entwicklung, Konzept und erste Erfahrungen mit einem neuen dualen Pflegestudiengang an der Evangelischen Fachhochschule Hannover. In: kinderkrankenschwester, 26. Jg., Heft 2, S. 62-65.
  13. Oelke, Uta (2007): Gemeinsamkeiten in den pflege- und gesundheitsberuflichen Ausbildungen. Ein Vergleich der Ausbildungsrichtlinien für Kranken- und Kinderkrankenpflege-, Hebammen-, Logopädie- und Physiotherapieschulen in Nordrhein-Westfalen. In: Zeitschrift für Pflegewissenschaft – PrInternet, Heft 3/2007, S.152-166.
  14. Oelke, Uta (2007): Gemeinsamkeiten in den pflege- und gesundheitsberuflichen Ausbildungen in Nordrhein-Westfalen. In: Forum Logopädie. 21. Jg., Heft 2/März 2007, S.32-36.
  15. Oelke, Uta (2006): Gemeinsamkeiten in den pflege- und gesundheitsberuflichen Ausbildungen. Ein Vergleich der Ausbildungsrichtlinien für Kranken- und Kinderkrankenpflege-, Hebammen-, Logopädie- und Physiotherapieschulen in Nordrhein-Westfalen. In: Krankengymnastik Zeitschrift für Physiotherapeuten, Heft 12/2006, S. 55-68.
  16. Oelke, U. (2006): Editorial. In: PrInternet, Heft 9/2006, S. 449.
  17. Oelke, Uta (2006): Rezension – Eberhardt, Doris: Theaterpädagogik in der Pflege. Pflegekompetenz durch Theaterarbeit entwickeln. Stuttgart/New York 2005. In:
    PrInternet, Heft 9/2006, S. 509-510.
    Pflege, Heft 5/2006, S.316-317
  18. Oelke, Uta (2005): Die Menschen stärken und die Sachen klären. Zur Förderung personaler Kompetenz. In: Pr-InterNet/PflegePädagogik, Heft 11/2005, S.649-654.
  19. Oelke, Uta; Maier, Kathrin (2005): Pflegeausbildung & Pflegestudium kombinieren – Eine neuer dualer Studiengang mit dem Abschluss „Bachelor of Arts (Nursing)“. In: Pr-InterNet/PflegePädagogik, Heft 1/2005, S. 19-24.
  20. Oelke‚ Uta; Kerkow-Weil, Rosemarie; Hüper, Christa (2004): Das „Hannoveraner Modell“. Ein neuer Studiengang „Bachelor of Arts (Nursing)“ mit dem Schwerpunkt „Beratung und Versorgungskoordination“. In: Pflegemagazin, Heft 3/2004, S. 17 25.
  21. Oelke, Uta (2004): Der Lernfeldansatz: Neue Herausforderungen an den Lernort „Pflegeschule“. In: Pr-InterNet/PflegePädagogik, Heft 1/2004, S. 14 21.
  22. Oelke, Uta (2003): Gemeinsame Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Modellversuch und Curriculum. In: Curriculum - Zeitschrift für Aus- und Weiterbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, herausgegeben vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG), Heft 2, S. 2-10.
  23. Oelke, Uta (2003): Entwicklung und Konstruktion eines Curriculums für die gemeinsame theoretische Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. In: Pflege, 16. Jg., Heft 1, S. 40 49.
  24. Oelke, Uta (2003): „An sich selbst zu denken, ist schlechte Gewohnheit …“ Von der Schwesternerziehung zur Pflegepädagogik. In: Mitteilungsblatt des Vereins Senium. Verein für Forschung und Fortbildung in der geriatrischen Pflege, Wien, S. 10-15.
  25. Oelke, Uta (2003): „An sich selbst zu denken, ist schlechte Gewohnheit …“ Von der Schwesternerziehung zur Pflegepädagogik. In: Pflegemagazin, 4. Jg., Heft 2, S. 10-15.
  26. Oelke, Uta (2002): „An sich selbst zu denken, ist schlechte Gewohnheit …“ Von der Schwesternerziehung zur Pflegepädagogik. In: Curriculum - Zeitschrift für Aus- und Weiterbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege, herausgegeben vom Österreichischen Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG), Heft 4, S. 3 6.
  27. Oelke, Uta (2002): Gemeinsame Ausbildung: Das evaluierte Curriculum. Teil I: Entwicklung, Grobstruktur und Umsetzung. In: Pflegemagazin, 3. Jg., Heft 1, S. 42 50.
  28. Oelke, Uta (2002): Gemeinsame Ausbildung: Das evaluierte Curriculum. Teil II: Konstruktion und pflegedidaktische Einordnung. In Pflegemagazin, 3. Jg., Heft 2, S. 38 47.
  29. Menke, Marion; Oelke, Uta (2002): Herausforderungen an die zukünftige pflegeberufliche Bildung. In: Forschungsgesellschaft für Gerontologie (Hrsg.): FfG-Impulse, Februar 2002, Ausgabe Nr. 1, S. 2-4.
  30. Oelke, Uta (2001): „Allmählich bekomme ich diesen Blick auch drauf ...“ LehrerInnen und szenisches Spiel. In: PR-Internet/PflegePädagogik, Sonderausgabe/1 „Lernwelten 2001“, S.230 234.
  31. Oelke, Uta (2001): Szenisches Spiel. In: Pflegemagazin, 2.Jg., Heft 4, S. 42 46
  32. Oelke, Uta (2000): Gewalt in der Pflege. In: Pflegemagazin, 1.Jg., Heft 6, S. 46 47
  33. Oelke, Uta (2000): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Ein Modellversuch. In: Kinderkrankenschwester, 19. Jg., Nr. 9, S. 367 370
  34. Oelke Uta; Dreimann, Klaudia; Führer, Udo et al. (2000): Von Qualitätszielen zu einem Anforderungsprofil für Krankenhausführungskräfte. In: Pflegemagazin, 1.Jg., Heft 3, S. 39 46.
  35. Oelke, Uta (2000): Gemeinsame Grundausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Ein erster Modellversuch in Deutschland. In: Die Schwester/Der Pfleger, 39. Jg., Heft 4, S. 318-324.
  36. Oelke, Uta; Menke, Marion (1999): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege: Erste Forschungsergebnisse zur Erprobung des Testcurriculums für die gemeinsame Grundstufe. In: PflegePädagogik, 9. Jg., Heft 4, S. 28-33. 
  37. Oelke, Uta (1999): Gemeinsame Grundausbildung in der Pflege. In: Pflege-Zeitschrift, 52. Jg, Heft 4, S. 268-272.
  38. Oelke, Uta (1999): Modellversuch: Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. In: Caritas Korrespondenz - Informationsblätter für die Caritaspraxis, 67. Jg., Heft 2, S. 21-36.
  39. Oelke, Uta (1998): Gemeinsame Sache. In: Altenpflege, 23. Jg., Heft 12, S. 22-25.
  40. Oelke, Uta (1998): Modellversuch zur gemeinsamen Ausbildung in der Pflege. In: Pflege aktuell, Nr. 11, S. 624-628.
  41. Oelke, Uta (1998): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Ein erster Modellversuch in Deutschland. Teil 2. In: Krankendienst, 71. Jg., Heft 11, S. 373-380.
  42. Oelke, Uta (1998): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Ein erster Modellversuch in Deutschland. Teil 1. In: Krankendienst, 71. Jg., Heft 10, S. 339-344.
  43. Oelke, Uta (1998): „Gemeinsame (Grund)Ausbildung“ – Ein Modellversuch. In: BALK-Info, Oktober-Heft, S. 30-32.
  44. Oelke, Uta (1998): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. Ein erster Modellversuch in Deutschland. In: Caritas und Pflege, 50. Jg., Heft 3, S. 62-65.
  45. Oelke, Uta (1998): Schlüsselqualifikationen als Bildungsziele für Pflegende. Ein Systematisierungsversuch im Rahmen der bundesdeutschen berufspädagogischen Diskussion. In: PflegePädagogik, 8. Jg., Heft 2, S. 42-46.
  46. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (1997): Gewalt in der Pflege. In: Die Rotkreuz-Schwester, Heft 2, S. 22 - 23.
  47. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (1996): Gewalt in der Pflege. In: PflegePädagogik, 6. Jg., Heft 2, S. 4-6.
  48. Oelke, Uta (1994): Berufliche Belastungen von Lehrerinnen und Lehrern im Pflegebereich. In: Newsletter, Nr. 1, S. 2 - 11.
  49. Oelke, Uta (1994): Die Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern im Pflegebereich.In: PflegePädagogik, 4. Jg., Heft 2, S. 8 - 12.
  50. Oelke, Uta (1994): Gefragt: Weiterbildung Praxisanleiter/in. In: Die Rotkreuz-Schwester, Heft 2, S. 3-4.
  51. Oelke, Uta (1993): Das 1. Göttinger Symposion "Didaktik und Pflege" - Resumée und Überlegungen zur Zukunft der Pflegedidaktik. In: PflegePädagogik, 3. Jg., Heft 4, S. 41-43.
  52. Oelke, Uta (1993): Hogeschool Nijmegen/Niederlande: Die Pflegeausbildung und die Ausbildung von PflegelehrerInnen. In: Die Rotkreuz-Schwester, Heft 3, S. 7-10.
  53. Oelke, Uta (1992): (Noch) ein neues Curriculum für die Krankenpflegeausbildung!(?). In: PflegePädagogik, 2. Jg., Heft 3, 27-32.
  54. Oelke, Uta (1986): Die Zusammenarbeit des Pflegepersonals in einem Großkrankenhaus. Ansatzpunkte einer adressa¬tenbezogenen Weiterbildung aufgrund einer empirischen Untersuchung. In: Deutsche Krankenpflege-Zeitschrift, 39. Jg., Heft 5, Beilage.
  55. Oelke, Uta (1984): Die Zusammenarbeit des Krankenpflegepersonals in einem Großkrankenhaus. Er¬gebnisse einer em¬pirischen Untersuchung an der Universitätsklinik Göttingen. In: Die Schwester/Der Pfleger, 23. Jg., Heft 5, 394-399.

 

Internet sowie weitere Beiträge (ohne ISBN/ISSN veröffentlicht)

  1. Oelke, Uta; Ruwe, Gisela (2014): Asymmetrische Kommunikation am Beispiel „Visite“. Berlin: Cornelsen Verlag. URL: http://www.cornelsen.de/herausforderung-pflege/1.c.3318856.de
  2. Oelke, Uta; Scheller, Ingo (2014): Grundsätze erfahrungsbezogenen bzw. szenischen Lernens. Berlin: Cornelsen Verlag. URL: http://www.cornelsen.de/herausforderung-pflege/1.c.3318856.de
  3. Oelke, Uta (2011): Pflegeausbildungsmodule und ihre mögliche Anerkennung auf ein Hochschulstudium. URL: http://opus.bsz-bw.de/fhhv/volltexte/2011/374/
  4. Oelke, Uta (2010): Qualitätsentwicklung in Schulen des Gesundheitswesens: Bestimmung übergreifender Ausbildungsziele und Gestaltung kompetenzförderlichen Unterrichts. URL: opus.bsz-bw.de/fhhv/volltexte/2010/315/
  5. Oelke, Uta (2006): Lehrerausbildung in den Pflege- und Gesundheitsberufen. URL: www.hrk-bologna.de/bologna/de/home/1945_2538.php
  6. Oelke, Uta (2001): Umsetzung und Evaluation des Curriculums. In: Caritasverband für das Bistum Essen (Hrsg.). Evaluationsergebnisse - Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Dokumentation einer Fachtagung. Essen, S. 23 41.
  7. Oelke, Uta (2000): Gemeinsame Grundausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. In: Ministerium für Frauen, Arbeit, Gesundheit und Soziales (Hrsg.): Dokumentation Landespflegekonferenz 1999. Saarbrücken, S. 33 43.
  8. Oelke, Uta (2000): Erste Ergebnisse zum Abschluß der gemeinsamen Grundstufe: Theoretische Ausbildung. In: DiCV Essen (Hg.): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege: Erste Ergebnisse und Erfahrungen zum Abschluß der gemeinsamen Grundstufe. Tagungsband. Essen, S. 15 21.
  9. Oelke, Uta (2000): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Ein Modellversuch. In: GkinD (Hrsg.): Zukunftsfähige und erfolgssichernde Versorgungsstrukturen in der Kinder- und Jugendmedizin. 10. Fachtagung der GkinD vom 25. bis 26. Mai 2000 in Tuttlingen. Datteln, S. 24-29.
  10. Oelke, Uta (1999): Das Thema „Sterben, Tod und Trauer“ in der Aus- und Weiterbildung von Pflegenden. In: Ministerium für Frauen, Familie, Jugend und Gesundheit des Landes NRW (Hrsg.): Fachtagung „Neue Kultur im Umgang mit Tod und Trauer“. Düsseldorf, S. 145 147.
  11. Oelke, Uta (1999): Gemeinsame Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege aus pflegepädagogischer und curriculumtheoretischer Perspektive. In: Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung München (Hrsg.): gesu Arbeitsbericht Nr. 309. Dokumentation einer Fachtagung zum Modellversuch „Didaktisch-methodische Optimierung in den Berufsfachschulen des Gesundheitswesens“. Staatsinstitut für Schulpädagogik und Bildungsforschung: München, S. 63-72.
  12. Oelke, Uta (1998): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kinderkranken- und Krankenpflege. In: Deutscher Caritasverband e.V. (Hrsg.): Studientagung des Deutschen Caritasverbandes. „Gemeinsame Wege in der Berufsausbildung der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege“. 24 – 25. März 1998 in Bonn. Dokumentation. Freiburg, S. 33 – 51.
  13. Oelke, Uta (1998): Die naturwissenschaftlichen Schwerpunkte der Ausbildung aus der Sicht der Kranken- und Kinderkrankenpflege. In: Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Pflege und Gesundheit, Annette Nauerth (Hrsg.): Workshop Naturwissenschaftliche Grundlagen der Pflege und ihre Didaktik. 18. Dezember 1997. Bielefeld, S. 3-9.
  14. Oelke, Uta et al. (1998): Gemeinsame (Grund-)Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege. Ein Testcurriculum für die theoretische Ausbildung in der gemeinsamen Grundstufe. Caritas Schriftenreihe. Band 10. Essen.
  15. Oelke, Uta (1998): Entwurf einer empfehlenden Richtlinie für die Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung. Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW (Hrsg.). Düsseldorf.
  16. Oelke, Uta (1988): Fort- und Weiterbildungsinteressen von Beschäftigten im Gesund¬heitswesen. In: ÖTV-Kreisverwaltung Göttingen (Hrsg.): Weiterbildung in der Krankenpflege. Göttingen.
  17. Oelke, Uta (1986): Lehrgangskonzept: Leitung des Pflegedienstes einer Station. In: ÖTV-Kreisverwaltung Göttingen/Arbeit und Leben e. V. Göttin¬gen (Hrsg.): Weiterbildung in der Krankenpflege. Göttingen.

 

Vorträge (seit 2002)

  1. „Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen“, Vortrag und Workshop am 02.11.2016 im Cornelsen Informationszentrum, Hamburg
  2. „Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen“, Fortbildung am 08./09. Juli 2016 im Klinikum der Stadt Ludwigshafen
  3. „Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen“, Vortrag und Workshop am 21.05.2016 auf dem Cornelsen Methodentag Pflege
  4. „Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen – Fallbearbeitung und Selbstreflexion mit Mitteln szenischen Spiels“, Vortrag und Workshop am 3. 3. 2015, Fachseminar für Lehrende in Gesundheitsberufen (BBT), Hamburg
  5. „Schwierige SchülerInnen und ihre LehrerInnen“, Vortrag und Workshop am 18. 11. 2014, Studienseminar Braunschweig & Helene Engelbrecht Schule, Braunschweig
  6. „Mischwald ist besser als Monokultur – Methodenvielfalt im Unterricht“, Fortbildung am 25. 6. 2014 beim Fachseminar für Lehrende in Gesundheitsberufen (BBT), Hamburg
  7. „Interdisziplinäre Schulung zu Unterrichtsmethoden“, Fortbildung am 12. 11. 2013, Mildred-Scheel-Akademie/Universitätsmedizin Göttingen
  8. „Szenisches Spiel“, Fortbildung am 24. 7. 2013, Landes-AG der Pflegelehrenden, Koblenz
  9.  „Szenisches Spiel“, Fortbildung am 4. 12. 2012, Bezirks-AG der Pflegelehrenden, Osnabrück
  10.  „Gewalt in der Pflege“, Fortbildung am 13. 4. 2012, Maßregelvollzugszentrum Niedersachsen, Fachkrankenhaus Bad Rehburg
  11. „Szenisches Spiel“, Fortbildung im Rahmen der Mäeutik-Trainerausbildung am 8./9. 2. 2012,  Cellitinnen Köln
  12. „Curriculumentwicklung und –konstruktion; szenisches Spiel“, Fortbildung vom 26. – 28. 7. 2011, Bildungszentrum Gesundheit, Wiesloch
  13. „Szenisches Spiel“, Fortbildung am 8. 2. 2011, Institut für berufliche Aus- und Weiterbildung, Kiel
  14. „Gewalt in der Pflege“, Fortbildung am 16. 3. 2011, NLKH Brauel 
  15. „Szenisches Spiel“, Lehrauftrag am 26./27. 11. 20210, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  16. „Gewalt in der Pflege“, Fortbildung am 29./30. 9. 2010, Universitätsmedizin Göttingen 
  17. „Szenisches Spiel“, Fortbildung am 29./30. 7. 2010, Schwesternschaft München vom BRK
  18. „Gewalt in der Pflege“, Fortbildung am 11. 3. 2010, NLKH Brauel 
  19. „Szenisches Spiel“, Lehrauftrag am 19./20. 6. 2009, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  20. „Curriculumentwicklung und –konstruktion“, Fortbildung am 27. 5. 2009, Klinikum Bremen Mitte
  21. „Förderung personaler Kompetenz: Die Menschen stärken und die Sachen klären“, Vortrag am 14. 5. 2009 auf der 50-Jahre-Jubiläumsfeier der Gesundheits- und Krankenpflegeschule, KRH-Psychiatrie Wunstorf  
  22. „Alltagsszenen zum Thema Widerstand“, Workshop am 10. 12. 2008 im Rahmen der 19. Bad Rehburger Fachtagung „Die Mischung macht’s – interdisziplinäres Arbeiten mit schwierigen Patienten im Maßregelvollzug gemäß § 64 StGB“, Ev. Akademie Loccum
  23. „Berufspädagogische Kommentierung der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten MTA-Schulen in NRW“, Vortrag am 12. 11. 2008 auf einer Tagung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Düsseldorf
  24. „Berufspädagogische Kommentierung der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Ergotherapieschulen in NRW“, Vortrag am 7. 12. 2007 auf einer Tagung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Düsseldorf
  25. „Wider das träge Wissen – Zur neuen Schulbuchreihe ’In guten Händen’“, Vortrag am 15. 11. 2007 auf einer Fortbildungsveranstaltung des Cornelsen Verlages, Hannover
  26. „Reflexion der Berufsbiografie“, Workshop am 14. 9. 2007 auf dem siebten internationalen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten 2007“, Universität Bremen
  27. „Szenische Erkundung: Bildungsalltag“, Eröffnungsbeitrag am 13. 9. 2007 auf dem siebten internationalen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten 2007“, Universität Bremen
  28. „Szenisches Spiel – ein pflegedidaktischer Ansatz“, Fortbildung am 14. 12. 2006, Berufsschule für Pflege am Altenberg, CH-Bern
  29. „Erforschung von „Advanced Practice“ Dienstleistungsprojekten, die eigenständig von interdisziplinären Gesundheitsversorgungsteams gesteuert werden“, Impulsvortrag am 17. 10. 2006 auf dem Expertenworkshop zum BMBF-Programm „Innovationen mit Dienstleistungen“, BMBF/DLR/Kienbaum, Köln
  30. „Neue duale Pflegestudiengänge an norddeutschen Fachhochschulen – Das „Hannoveraner Modell“, Vortrag am 27. 6. 2006 auf der Tagung „Neue Wege in der Pflegebildung“, Evangelische Fachhochschule Hannover
  31. „Schattenseiten in der interdisziplinären palliativen Versorgung“, Seminar (Lehrauftrag) am 8./9. 6. 2006, Fakultät für interdisziplinäre Forschung und Fortbildung der Universität Klagenfurt, Abteilung Palliative Care und Organisationsethik, A-Wien
  32. „Szenisches Spiel – ein pflegedidaktischer Ansatz“, Fortbildung am 23./24. 3. 2006, Institut für Fort- und Weiterbildung der Klinik am Eichert, Göppingen
  33. „Lehrerausbildung in den Pflege- und Gesundheitsberufen“, Impulsreferat am 23. 1. 2006 auf der Tagung „Von Bologna nach Quedlinburg – Die Reform des Lehramtsstudiums in Deutschland“, Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft & HRK, Berlin
  34. „Berufspädagogische Kommentierung der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Hebammenschulen in NRW“, Vortrag auf einer Tagung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Düsseldorf, 21. 11. 2005
  35. „Berufspädagogische Kommentierung der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Physiotherapieschulen in NRW“, Vortrag auf einer Tagung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW, Düsseldorf, 7. 11. 2005
  36. „Die Menschen stärken und die Sachen klären … - Zur Förderung personaler Kompetenz“, Vortrag am 23. 9. 2005 auf dem Internationalen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten 2005“, Regensburg
  37. „Der curriculare Prozess in der Pflegeausbildung“, Vortrag am 28. 6. 2005 an der Kranken- und Kinderkrankenpflegeschule am Klinikum Fulda
  38. „Berufspädagogische Kommentierung der empfehlenden Ausbildungsrichtlinie für die staatlich anerkannten Logopädieschulen in NRW“, Vortrag auf einer Tagung des Ministeriums für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie NRW, Düsseldorf, 7. 4. 2005
  39. „Die NRW-Richtlinie als Folie zur Erarbeitung von Lernfeldern“, Vortrag & Workshop am 10. 11. 2004 auf der Tagung „Arbeit mit dem Lernfeldkonzept in der Ausbildung nach dem neuen Krankenpflegegesetz“, Ver.di Bundesfachkommission LehrerInnen für Pflegeberufe, Dortmund
  40. „Der Lernfeldansatz – Neue Herausforderungen an den Lernort Pflegeschule“, Vortrag & Workshop am 5. 11. 2004 auf der Tagung „Der Lernfeldansatz als innovatives Konzept in der Pflegeausbildung“, Caritas Akademie für Pflegeberufe, Freiburg
  41. „Erfahrungsbezogenes Lernen als Beispiel für handlungsorientierten Unterricht“, Vortrag & Workshop am 22. 10. 2004 auf der Tagung „Erfolgreich Lernen im handlungsorientierten Unterricht“, Klinikum Mittelbaden, Baden-Baden
  42. „Vom Mündigwerden in der Pflege“, Workshop am 2. 10. 2004 auf dem Internationalen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten 2004“, Hannover
  43. „Pflegeausbildung & Pflegestudium kombinieren – Ein neuer dualer Studiengang mit dem Abschluss ‚Bachelor of Arts (Nursing)’“, Workshop am 1. 10. 2004 auf dem Internationalen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten 2004“, Hannover
  44. „’Verschiedene Blickwinkel können nur hilfreich sein …’ – Ein Modellversuch zur gemeinsamen Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege“, Vortrag am 17. 9. 2004 auf der Jubiläumsfeier der Berufsfachschule Altenpflege, Julius Tönebön Stiftung, Hameln
  45. „Der Lernfeldansatz: Neue Herausforderungen an den Lernort ‚Pflegeschule’“, Vortrag am 6. 4. 2004 im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz, Koblenz
  46. „Der Lernfeldansatz: Neue Herausforderungen an den Lernort ‚Pflegeschule’“, Vortrag am 13. 2. 2004 im Rahmen einer Fortbildungsveranstaltung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit Rheinland-Pfalz, Neustadt/Weinstr.
  47. „Ein neues Curriculum für die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegeausbildung – Grundzüge und Umsetzbarkeit im Kontext der neuen KrPflAPrV“, Vortrag am 29. 1. 2004, Fachtagung der Landesarbeitsgemeinschaft der LehrerInnen für Pflegeberufe (LAG) Brandenburg e, V., Potsdam
  48. „Der Lernfeldansatz und seine Bedeutung für die (Pflege-)Ausbildung“, Vortrag am 22. 1. 2004, Fachtagung der Landesarbeitsgemeinschaft der LehrerInnen für Pflegeberufe (LAG) Berlin
  49. „Das neue Curriculum für die theoretische Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung“, Vortrag auf einer Veranstaltung der LehrerInnen der Universitätskrankenpflegeschulen Benjamin Franklin und Charité, Berlin, 19. 12. 2003
  50. „Integrierte Pflegeausbildungen am Beispiel der Allgemeinen und Kinderkrankenpflege sowie Altenpflege – ein Projekt“, Vortrag auf der Veranstaltung „Offenes Curriculum – Allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege“ des Österreichischen Bundesinstitutes für Gesundheitswesen (ÖBIG) im Auftrag des Österreichischen Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen, Wien/Österreich, 28. 11. 2003-11-07
  51. „Organisation und Umsetzung der zukünftigen Krankenpflegeausbildung – Wo bleibt mein Fach?“, Vortrag auf dem 4. Workshop für Krankenpflegeschulen, Anschlussveranstaltung des Förderpreises der Krankenpflegeschulen der Robert Bosch Stiftung, Lutherstadt Wittenberg, 10. 11. 2003
  52. „Curriculum Gesundheits- und Krankenpflege – grundsätzliche Überlegungen“, Vortrag auf der Tagung des Deutschen Berufsverbandes für Pflegeberufe (DBfK) „Pflegeschulen neu erfinden?“ Essen, 6. 11. 2003.
  53. „Lernfeld-, Handlungs- und Erfahrungsorientierung. Neue Herausforderungen an den Lernort ‚Pflegeschule’“, Vortrag auf dem 3. Internationalen wissenschaftlichen Kongress für Pflegepädagogik „Lernwelten“, Aarau/Schweiz, 24. 10. 2003.
  54. „Ein neues Curriculum für die Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflegeausbildung“ Vortrag auf einer Tagung des Bundesausschusses der LehrerInnen für Pflegeberufe, Landesarbeitsgemeinschaft Niedersachsen, Braunschweig, 30. 9. 2003.
  55. „Wie politisch ist die Arbeit mit szenischem Spiel in der Pflegeausbildung?“; Statement im Rahmen des Symposions „Die Zunge nicht im Zaum – Facetten wissenschaftlichen Wirkens“ zur Verabschiedung von Ingo Scheller, 21. 6. 2003, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.
  56. „Curriculum für die theoretische Altenpflegeausbildung“; Vortrag am 14. 2. 2003, Ministerium für Gesundheit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf.
  57. „Gemeinsame Pflegeausbildung: Das evaluierte Curriculum für die theoretische Ausbildung.“ Vortrag am 6. 12. 2002 am Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen „Vivantes“, Berlin.
  58. „Gemeinsame Pflegeausbildung: Das evaluierte Curriculum für die theoretische Ausbildung.“ Vortrag am 4. 12. 2002 auf der Fachtagung „Ausbildung in der Pflege“, Caritasverband für die Diözese Münster.
  59. „Gemeinsame Pflegeausbildung: Das evaluierte Curriculum für die theoretische Ausbildung.“ Vortrag am 19. 8. 2002, Rotes Kreuz Krankenhaus Bremen.

Forschungs-, Konzeptentwicklungs- und Beratungstätigkeiten

2008-2009    Beratung des Deutschen Bundesverbandes der Diätassistenten bei der Entwicklung und Neuimplementierung eines Curriculums für die Diätassistentenausbildung

2004-2009    Beratung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein–Westfalen (MAGS NRW) bei der Entwicklung von Ausbildungsrichtlinien für Schulen des Gesundheitswesens (Physiotherapie, Logopädie, Hebammenwesen, Ergotherapie, MTA)

2002-2006    Konzeptentwicklung „Dualer Bachelorstudiengang Pflege“ als Kooperationsvorhaben von EFH und regionalen Ausbildungseinrichtungen der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege

seit 2001    (Weiter-)Entwicklung, Erprobung und Evaluation einer Weiterbildung „Spielleiter/in Szenisches Spiel – Schwerpunkt pflegepädagogische Praxis“ (seit 2006 Leitung  entsprechender Weiterbildungsgänge am Zentrum für Weiterbildung und Technologietransfer (ZWT) der Fachhochschule Hannover)

2000-2003    Beratung bei der Entwicklung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf der Altenpflegerin und des Altenpflegers (AltPflAPV) und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe in der Krankenpflege (KrPflAPrV) (Beratung der Bund-Länder-Kommission, der Arbeitsgruppe „Berufe des Gesundheitswesens“ der AOLG, des Ministeriums für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW)

1998 – 2001    Beratung der den Entwurf einer „Empfehlenden Richtlinie für die Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung“ implementierenden Modellversuchsschulen in NRW

1998 – 1999    Studie „Konzipierung und erste Erprobung einer Koordinierungsstelle zur Qualitätsentwicklung in der Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung in NRW“ in Kooperation mit der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Pflege und Gesundheit (Drittmittelprojekt - gefördert durch das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW)

1997 – 1998    Entwicklung des Entwurfs einer „Empfehlenden Richtlinie für die Kranken- und Kinderkrankenpflegeausbildung“ (Drittmittelprojekt – gefördert durch das Ministerium für Frauen, Jugend, Familie und Gesundheit NRW)

1997 – 2001    Entwicklung und Evaluation eines fächerintegrativen Curriculums „Gemeinsame Ausbildung in der Alten-, Kranken- und Kinderkrankenpflege“ in Kooperation mit dem Institut für Gerontologie an der Universität Dortmund“ (Drittmittelprojekt – gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW)

1994 – 2000    Entwicklung, Erprobung und Evaluation erfahrungsorientiert bzw. szenisch ausgerichteter Module für unterschiedliche Zielgruppen des Berufsfeldes Pflege (in Kooperation mit der Universität Oldenburg, Fachbereich Erziehungswissenschaften):


1992 – 1993    Durchführung und Auswertung einer schriftlichen Erhebung „Qualifizierung von Lehrerinnen und Lehrern im Pflegebereich“

seit 1991    Beratung von Schulen des Gesundheitswesens bei der Implementation von Curricula

1987 – 1991    Entwicklung und Evaluation eines offenen, fächerintegrativen Curriculums für die Krankenpflegeausbildung

seit 1986    Koordination und/oder Beratung (bei) der Entwicklung, Implementation und Evaluation von Curricula für unterschiedliche Weiterbildungen i.b. im Berufsfeld Pflege:

Mitgliedschaften

2009-2010    Arbeitsgruppe „Akkreditierung der Evangelischen Fachhochhochschule Darmstadt“, Wissenschaftsrat

seit 2008    Arbeitskreis „Gesundheits- und Pflegepädagogik“ innerhalb der Sektion „Berufs- und Wirtschaftspädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft“ (DGfE)

2006-2007    Beirat und Steuerungsgruppe des Projektes „Machbarkeitsstudie zum Bedarf und zur Struktur eines Masterstudiengangs Pädagogik für Pflege- und Gesundheitsberufe“, Georg-August-Universität Göttingen

2006-2007    Editorial Board der „Zeitschrift für Pflegewissenschaft – PrInternet“ (Modul „Pflegepädagogik“)

2003-2007    Wissenschaftliches Planungskomitee des jährlich stattfindenden „Internationalen Kongresses für Pflegepädagogik – Lernwelten“

2003-2006    Curriculum-Fachgruppe des BMFSFJ-Projektes „Entwicklung und Evaluierung/Erprobung von Modulen für eine kultursensible Altenpflegeausbildung“

2001-2006    Fachbeirat des Projektes „Aktualisierung der Dienstleistungskompetenz in der Pflege durch Erschließung und Gestaltung neuer Lernfelder in der Erstausbildung (Modellversuch)“ (BMBF-Förderung), Institut für Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld (IPW) und Institut für Gerontologie an der Universität Dortmund (IfG)

2001-2005    Projektbeirat „Integrierende Ausbildung in der Pflege“, Projekt der Diako, Bildungszentrum für Berufe im Gesundheitswesen, Flensburg

2001-2003    Fachbeirat des Leonardo-da-Vinci-Projektes „Modularisierung der Pflegeausbildung“ (gefördert über EU-Mitttel), Fachhochschule Bielefeld

2000-2003    Fachbeirat des Projektes „Integrierte Pflegeausbildung in Bremen“ (gefördert durch Mittel des Senators für Arbeit, Frauen, Gesundheit und Soziales der Freien Hansestadt Bremen, des Arbeitsamtes Bremen, der Robert Bosch Stiftung und der Universität Bremen), Universität Bremen

1999 – 2005    Fachbeirat der Fachzeitschrift „Pflegemagazin“

1993 - 1995    Arbeits- und Redaktionsgruppe der „Arbeitsgemeinschaft der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG)“ bei der Erarbeitung des „ASG-Reformkonzeptes der Pflegebildung“



Webmaster Fakultät V 21.06.2017  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen