Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Presseinformationen /  XVI. International Summer School 2018 – Aufnahme der Hochschule Hannover in einen internationalen Verbund gesundheitswissenschaftlicher Hochschulen 
Hannover, 25.06.2018
Nummer 180625 / 2018

XVI. International Summer School 2018 – Aufnahme der Hochschule Hannover in einen internationalen Verbund gesundheitswissenschaftlicher Hochschulen

Im letzten Jahr erstmalig als Gast der XV. International Summer School an der Universitat de les Illes Balears in Palma de Mallorca, reiste das Team der HsH in diesem Jahr als neues Mitglied des internationalen Verbundes von nunmehr sechs europäischen Universitäten und Hochschulen nach Brügge (Belgien), wo das Howest College die diesjährige XVI. Summer School vom 28.05. - 01.06.2018 ausrichtete. Hier gestalteten drei Lehrende sowie vier Master-Studierende der Fakultät V – Abteilung Pflege und Gesundheit insgesamt vier Poster zur hochschulischen Lehre und gesundheitswissenschaftlichen Forschung als Beitrag zur diesjährigen internationalen Fachtagung unter dem Thema „Innovation in health promotion“.

An drei Standorten der gastgebenden Hochschule wurde auch in diesem Jahr ein sehr abwechslungsreiches gesundheitswissenschaftliches Programm mit einer Vielzahl von Präsentationen, spannenden Workshops und aktiven Übungen durch die Lehrenden und Studierenden der sechs Universitäten und Hochschulen gestaltet. Hierzu zählen die University of Medical Sciences Poznan (Poland), die University of the Balearic Islands (Spain), die Fontys University of Applied Sciences Tilburg (Netherlands), die Esslingen University of Applied Sciences (Germany), die Howest University Applied Sciences (Belgium), sowie die Hochschule Hannover (Germany).

Nach einem Vergleich der Gesundheitssysteme der fünf teilnehmenden Länder am ersten Abend reichten die Themen im Verlauf der Woche von der Gesundheitsförderung und Prävention in unterschiedlichen Settings über neue Technologien im Gesundheits- und Pflegesektor bis hin zu sehr spannenden, aktiven Einblicken in die Integration spielerischer Elemente in Lernprozesse (Gamifikation). Die Themen wurden mit Hilfe abwechslungsreicher, interaktiver Sequenzen wie ein Bewegungsparcours, innovative Sportangebote sowie Teambuilding-Spiele veranschaulicht und aktiv erprobt.

Die Studierenden und Lehrenden der Hochschule Hannover bereiteten im Vorfeld vier Posterpräsentationen zu unterschiedlichen Themen im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention vor, die schließlich während der Summer School in Brügge vorgestellt wurden. Die Vorbereitung sowie eine Generalprobe der Präsentationen erfolgte im Rahmen eines „Englisch-Kurses für Pflege- und Gesundheitsberufe – Vorbereitung für die XVI. International Summer School 2018“, der vom Language Center des Zentrums für Lehre und Beratung der Hochschule Hannover angeboten und von Felix Krause durchgeführt wurde. Über insgesamt vier Termine stand Herr Krause als Lehrbeauftragter den Lehrenden und Studierenden beratend und unterstützend zur Seite, sodass die Teilnehmenden gut vorbereitet in die englischsprachige Woche in Brügge starten konnten.

Am Mittwochnachmittag, den 30.05.2018, erfolgten schließlich die vier englischsprachigen Posterpräsentationen der Hochschule Hannover, angefangen mit der Vorstellung der aktuellen Aktivitäten und Fortschritte des Entwicklungsprojektes „Health promotion and prevention process in Hochschule Hannover“ durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin Sarah Voltmann (M.A.) und den Projektleiter Prof. Dr. Mathias Bonse-Rohmann.

Im Anschluss wurden die aktuellen Ergebnisse und Perspektiven des Forschungsprojektes “MAtCHuP – sMokefree Academics in Health Professions - Implications of design and delivery of teaching in universities“durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin Pia Meißner (MSc) und ebenfalls durch Prof. Dr. Mathias Bonse-Rohmann als Projektleiter präsentiert. Die Hintergründe, Ziele und geplanten Maßnahmen dieser beiden seitens der Techniker Krankenkasse geförderten Projekte wurden bereits im Vorjahr im Rahmen der Summer School an der University of the Balearic Islands präsentiert und diskutiert, sodass hier auf die Zwischenergebnisse und Erweiterungen der Projekte eingegangen werden konnte.

Die Studierenden Annika Jaeger, Sarah Urban, Laura Lehmann und Claudia Schütze präsentierten im Anschluss insgesamt zwei fiktive Projekte, die sie im Rahmen ihres Masterstudiengangs „Bildungswissenschaften und Management für Pflege- und Gesundheitsberufe“ an der Hochschule Hannover innerhalb einer Lehrveranstaltung eigenständig entwickelt haben. 

Annika Jaeger und Sarah Urban beschäftigten sich in diesem Rahmen mit dem Thema "Self Care & Cooking - A project to support trainee nurses in healthy eating despite shiftwork", welches sie anhand eines Posters bei der Summer School präsentieren konnten. Laura Lehmann und Claudia Schütze setzten sich mit einer “Walking Activity for Employees” auseinander und erstellten hierfür ebenfalls insgesamt zwei zusammengehörige Poster, die sie für die Präsentation des Projektes nutzen konnten. 

Im Anschluss an die Kurzvorstellung der vier Projekte hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Summer School die Möglichkeit, sich den Postern intensiver zuzuwenden, Fragen zu stellen und zu den spezifischen Inhalten ins Gespräch zu kommen. Das Projektteam konnte dabei insbesondere von neuen Anregungen und Ideen sowie von (internationalen) Erfahrungen profitieren.

Die Erfahrungen zur Teilnahme an einer international Summer School und die Möglichkeit, ein eigenes Projekt international präsentieren und diskutieren zu können, formulierten die teilnehmenden vier Studierenden wie folgt:

Annika Jaeger: "Durch die Teilnahme an der diesjährigen Summer School in Brügge habe ich viele neue Erfahrungen sammeln können. Die Präsentationen und Workshops innerhalb der Woche gaben sehr aufschlussreiche Informationen über die Gesundheitsversorgung in den verschiedenen Ländern und waren methodisch oft innovativ aufbereitet, sodass ich auch für meine berufliche Tätigkeit einige neue Ideen bekommen habe. Besonders schön war die offene und wertschätzende Atmosphäre in der gesamten Gruppe und das Begleitprogramm im wirklich beeindruckend hübschen Brügge - auf jeden Fall eine Reise wert!"

Sarah Urban: „Ich konnte die Summer School nutzen um einen Vortrag in englischer Sprache vor einer größeren Gruppe unbekannter Personen zu halten, mich international auf den neusten Stand zu bringen, meine Sprachkenntnisse aufzufrischen und zu erweitern und viele neue Ideen und Eindrücke für meine weitere berufliche Laufbahn zu sammeln. Gut gefallen hat mir der interaktive Austausch zwischen den einzelnen Nationen, die gemeinsamen Treffen und Planungen der Studierenden, selbst aktiv an der Summer School einen Beitrag zu leisten und natürlich Brügge zu sehen.“

Laura Lehmann: "Die Summer School 2018 in Brügge war für mich ein interessantes und lehrreiches Ereignis. Wir haben sehr spannende und innovative Vorträge gehört bzw. an Workshops teilgenommen. Die Studierenden sowie die Lehrenden aus Brügge haben ein rundum gelungenes Programm auf die Beine gestellt. Wir hatten die Möglichkeit interessante Gespräche zu führen und tolle Ideen für die eigene Arbeit mitzunehmen. Durch den Englischunterricht vorab waren wir für unsere eigenen Vorträge gut vorbereitet. Obwohl ich für mich sagen würde, dass Englisch nicht zu meinen Lieblingssprachen gehört und ich mich eher scheue Englisch zu sprechen, hatte ich das Gefühl, meinen Vortag mit Claudia Schütze gut vorbereitet halten zu können. Für meine berufliche Weiterentwicklung konnte ich einige neue Inhalte mitnehmen."

Claudia Schütze: „Durch die Teilnahme an der Summer School 2018 in Brügge habe ich sowohl persönlich, als auch beruflich profitieren können. In einer Woche wurden viele spannende Vorträge, Workshops und Seminare behandelt und ich konnte mein Wissen im Bereich „Innovation in health promotion“ weiter ausbauen. Ebenso konnte ich meine englische Sprache verbessern. Insbesondere habe ich den Austausch mit den Studierenden aus den anderen Ländern genossen, denn vorab hatte ich noch nie die Gelegenheit mich mit „Gleichgesinnten“ der Profession der Physiotherapie zu unterhalten und über den Berufsalltag außerhalb Deutschlands zu sprechen.“

Seitens der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und des Projektleiters der beiden o.g. skizzierten Projekte wurde diese XVI. Internationale Summer School als besondere Chance einer Verknüpfung der Lehre (Modul „Gesundheit und Gesundheitsförderung“) mit der eigenen gesundheitswissenschaftlichen Forschung unter einer sehr bereichernden internationalen Perspektive erlebt.

Im kommenden Jahr wird die XVII. Summer School voraussichtlich von der Fontys University of Applied Sciences Tilburg ausgerichtet und folglich in den Niederlanden stattfinden. Im Jahr 2020 wiederum wird die Hochschule Hannover die übrigen fünf Universitäten und Hochschulen nach Niedersachsen einladen. Hierzu wurden im Vorfeld bereits einige Vorbereitungen von Tamara Arutyunyants, der Kollegin für das International Faculty Office (Fakultät V), getroffen. Im vergangenen Jahr konnte Frau Arutyunyants ihre eigene Teilnahme an der XV. International Summer School in Palma de Mallorca direkt für den Aufbau internationaler Kontakte bzw. zur Vorbereitung entsprechender Verträge nutzten, die sie auch in diesem Jahr weiter verfolgt.



Kontaktadresse PP

Fachhochschule Hannover (FHH)
Präsidialbüro und Presse (PP)
E-Mail: pp ( at ) fh-hannover.de
Internet: http://www.fh-hannover.de/pp



Webmaster Fakultät V 25.06.2018  
 Suchen