Fakultät V
HsH  /  Fakultät V /  Studium /  Bachelor-Studiengänge /  Heilpädagogik /  praktische Studiensemester 

Richtlinien für das praktische Studiensemester im Bachelorstudiengang Heilpädagogik

 – Inklusive Bildung und Begleitung (Modul 9+10)

Das praktische Studiensemester dient der ersten eigenständigen Erprobung einer Konzeption und Durchführung heilpädagogischer Maßnahmen in der Berufspraxis. Zugleich soll es die Voraussetzungen schaffen für die Verleihung der staatlichen Anerkennung nach Abschluss des Bachelor-Studiums.

Status und zeitlicher Umfang

Das Praxissemester ist in die Module 9 und 10 aufgeteilt (Heilpädagogisches Praxisprojekt I und II), die unterschiedlichen Ziele beinhalten (vgl. Modulbe-schreibung). Durch die Aufteilung soll eine größere Flexibilität in der zeitlichen und örtlichen Gestaltung des Praxissemesters ermöglicht werden. Es wird in der Regel im
5. Studiensemester durchgeführt und umfasst insgesamt 23 Wochen in Vollzeit in der Einrichtung oder 46 Wochen in Teilzeit. Wenn die Praxisprojekte in zwei verschiedenen Praxisorten absolviert werden, sollte das Arbeitspensum etwa gleich groß sein (11-12 Wochen; bei Teilzeit je Sommersemester 23 Wochen). Bei Fehlzeiten von mehr als 20 % müssen die Praxiszeiten um die ausgefallenen Tage verlängert werden.

Voraussetzungen

Ausbildungsstelle

Das praktische Studiensemester wird in einer geeigneten Einrichtung durchgeführt, die die oben genannten Ziele und Voraussetzungen erfüllen kann. Die Studierenden können von der Hochschule bei der Wahl geeigneter Praxisstellen beraten werden. Die Praktikumsverwaltung der Hochschule leistet die erforderliche hochschulinterne Organisationsarbeit. Das Praxissemester kann mit 11 Wochen/22 Wochen bei Teilzeit im Ausland absolviert werden. Ergänzend zu den allgemeinen Voraussetzungen ist es notwendig, dass die Studierenden die jeweilige Landessprache beherrschen.

Ausbildungsplan

Von der Ausbildungsstelle muss ein Ausbildungsplan erstellt werden.

Praxisanleitung

Die Praxisanleitung bezieht sich vor allem auf eine

Praxisbeurteilung

Die Praktikumsbeurteilung (§ 8 SozHeilVO) ist ein bewertender Bericht über den Verlauf der praktischen Studienzeit auf der Grundlage des individuellen Ausbildungsplanes. Die Praktikumsbeurteilung ist mit der Praktikantin/dem Praktikanten zu erörtern. Die Erörterung soll in der Beurteilung vermerkt werden. Bitte reichen Sie die erste Beurteilung nach 3 Monaten ein. Sie soll in der Zusammenfassung eine Prognose für die zweite Hälfte des Praktikums enthalten und die inhaltlichen Schwerpunkte für die kommende Zeit angegeben. Die zweite Beurteilung reichen Sie bitte zum Ende der Studienzeit, spätestens zwei Wochen vor der mündlichen Prüfung ein.

Erfolgreicher Abschluss

Das praktische Studiensemester ist dann ordnungsgemäß und erfolgreich absolviert worden, wenn folgende Nachweise vorliegen:
Die/der Studierende hatte sich für die Module 9 und 10 angemeldet.

Staatliche Anerkennung

 

 weitere Informationen

Broschüre für das praktische Studiensemester (Modul 9 + 10)

 

 



Webmaster Fakultät V 24.08.2018  
 Suchen