Das Projekt „MAtCHuP“ bezieht sich explizit auf die hochschulische Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe, um die Gesundheitskompetenzen weiterzuentwickeln und insbesondere die Tabakprävention auch im Hochschulbereich der hier betrachten Berufe nachhaltig zu implementieren. Des Weiteren wird der Kompetenztransfer durch die Studierenden in die Handlungsfelder des Gesundheitswesens gefördert. Die Studierenden sollen informierte Entscheidungen hinsichtlich ihres individuellen gesundheitlichen Verhaltens treffen können und zugleich als MultiplikatorInnen auch die Entwicklung betreffender Bildungseinrichtungen sowie Betriebe des Gesundheitswesens zu gesundheitsförderlichen Settings unterstützen.

Auf Basis einer umfangreichen Erfassung nationaler und internationaler (Österreich und Schweiz) Studiengänge für Gesundheits- und Pflegeberufe sowie einer umfassenden Literaturrecherche wurden hochschuldidaktische Konzepte zur Gesundheitsförderung und Tabakprävention systematisch analysiert. Ergänzend erfolgten Befragungen mit Experten*innen sowie Studierenden zu den Themen Sucht- und Tabakprävention, um bisherige sowie geeignete Methoden und Inhalte zur Thematik ermitteln.

Die bisherigen Datenerhebungen (Literaturrecherchen, Inhaltsanalyse von Studiengängen, Online-Kurzbefragung, Fokusgruppen- und Einzelinterviews) zeigen, dass die Themen „Sucht- und Tabakprävention“ im Bereich der hochschulischen Bildung für Pflege- und Gesundheitsberufe bisher kaum präsent bzw. insgesamt unterrepräsentiert sind.  Die Relevanz zur Entwicklung innovativer hochschuldidaktischer Konzepte zur Gesundheitsförderung erscheint angesichts der bisherigen Ergebnisse überraschend hoch. Die Ziele sind daher, die bisherigen hochschuldidaktischen Ansätze zu dem Thema weiterzuentwickeln und als  Ergebnis des Projektes ein Methodenhandbuch zur „Didaktik zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Tabakprävention in Studiengängen für Pflege- und Gesundheitsberufe“ mit Anregungen zur Lehrmethoden, Lehrinhalten und konkreten Übungen als Orientierung für Studiengänge von Gesundheits- und Pflegeberufen bundesweit zur Verfügung zu stellen.

Die Laufzeit des Projektes beträgt 01.11.2016 - 30.09.2021, im Januar 2019 wurde es thematisch um „Digitale Maßnahmen zur Unterstützung der Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe“ erweitert. Die geplante Integration digitaler Angebote/Programme zur Sucht- und Tabakprävention bietet ein großes Potenzial zur Sensibilisierung für die Thematik und zugleich zur Förderung digitaler Kompetenzen in der Lehre sowie den beruflichen Handlungsfeldern. Die sich in der Entwicklung befindenden hochschuldidaktische Konzepte und das Methodenhandbuch sollen durch digitale Lehrmethoden, Lehrinhalte und technische Medien bzw. Programme im Setting Hochschule ergänzt werden.

Projektteam

v.l.n.r.: Sandra Heiligmann, Annika Hartrampf, Pia Meißner, Mathias Bonse-Rohmann, Christa Rustler (Programm „astra plus- Gesundheitskompetenz und rauchfrei in der Pflege“*), Niklas Brähler, Anna-Lena Sting

*astra-programm.de

Literatur

Meißner P., Bonse-Rohmann M., Voltmann S., Sting A.-L. (2019). MAtChuP- „Smokefree Academics in Health Professions – Forschungsprojekt zu Gesundheitsförderung und Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe. S. 89-121. In: Bonse-Rohmann, M., Raschper P., Wolke H. (Hrsg.). Aktuelle pflegewissenschaftliche Entwicklungen im Gesundheitswesen – Beiträge des wissenschaftlichen Nachwuchses der Hochschulen Hannover, Esslingen und Bielefeld. Lage: Verlag Jacobs.


Ansprechpartner

wiss. Hilfskraft

Sandra Heiligmann
Sandra Heiligmann

Das Projekt wird unterstützt durch: