Das Projekt „MAtCHuP“ bezieht sich explizit auf die hochschulische Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe, um die Gesundheitskompetenzen weiterzuentwickeln und insbesondere die Tabakprävention auch im Hochschulbereich der hier betrachten Berufe nachhaltig zu implementieren. Des Weiteren wird der Kompetenztransfer durch die Studierenden in die Handlungsfelder des Gesundheitswesens gefördert. Die Studierenden sollen informierte Entscheidungen hinsichtlich ihres individuellen gesundheitlichen Verhaltens treffen können und zugleich als MultiplikatorInnen auch die Entwicklung betreffender Bildungseinrichtungen sowie Betriebe des Gesundheitswesens zu gesundheitsförderlichen Settings unterstützen.

Auf Basis einer umfangreichen Erfassung nationaler und internationaler (Österreich und Schweiz) Studiengänge für Gesundheits- und Pflegeberufe sowie einer umfassenden Literaturrecherche wurden hochschuldidaktische Konzepte zur Gesundheitsförderung und Tabakprävention systematisch analysiert. Ergänzend erfolgten Befragungen mit Experten*innen sowie Studierenden zu den Themen Sucht- und Tabakprävention, um bisherige sowie geeignete Methoden und Inhalte zur Thematik ermitteln.

Die bisherigen Datenerhebungen (Literaturrecherchen, Inhaltsanalysen von Studiengängen, Online-Kurzbefragung, Fokusgruppen- und Einzelinterviews) zeigen, dass die Themen „Sucht- und Tabakprävention“ im Bereich der hochschulischen Bildung für Pflege- und Gesundheitsberufe bisher kaum präsent bzw. insgesamt unterrepräsentiert sind.  Die Relevanz zur Entwicklung innovativer hochschuldidaktischer Konzepte zur Gesundheitsförderung erscheint angesichts der bisherigen Ergebnisse überraschend hoch.

 

Die Ziele des Projektes „MAtCHuP“ sind:

  • Die Stärkung der Gesundheitskompetenzen Studierender aus Pflege- und Gesundheitsberufen (Therapieberufe, Pflegeberufe sowie Hebammen) im Zusammenhang mit der Reflexion und Erweiterung des eigenen gesundheitlichen bzw. gesundheitsförderlichen Verhaltens.
  • Darüber hinaus soll der Wissenstransfer in berufliche Handlungsfelder unterstützt werden, sodass das Wissen über die Themen Gesundheitsförderung und Prävention des Tabakkonsums zur Weiterentwicklung von Bildungseinrichtungen sowie Betrieben des Gesundheitswesens zu gesundheitsförderlichen Settings beitragen kann.
  • Zur Implementierung der hier untersuchten Themen Gesundheitsförderung sowie Sucht- und Tabakprävention in Studienprogrammen für Pflege- und Gesundheitsberufe wurde auf Basis der Analyse- und Befragungsergebnisse das vorliegende hochschuldidaktische Konzept entwickelt.
  • Zur Nachhaltigkeit des Projektes „MAtCHuP“ soll des Weiteren ein hochschuldidaktischer Sammelband „Gesundheit im Studium“ in Zusammenarbeit mit weiteren AutorInnen gestaltet und publiziert werden (siehe unten, Abschnitt „Projekterweiterung zur Digitalisierung, Projektschritte und Perspektiven“).

 

Die Laufzeit des Projektes beträgt Oktober 2016 – Dezember 2021, im Januar 2019 wurde es thematisch um „Digitale Maßnahmen zur Unterstützung der Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe“ erweitert. Die gezielte und sinnvolle Förderung sowie Integration digitaler Methoden und Kompetenzen sowohl in der Lehre als auch im beruflichen Kontext wird mit in die entwickelten hochschuldidaktischen Umsetzungsempfehlungen einbezogen.

Im Rahmen des Projektes wurde auf Basis der empirisch gewonnenen Analyse- und Befragungsergebnisse das „Lehr- und Lernkonzept zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Tabakprävention in Studiengängen für Gesundheits- und Pflegeberufe“entwickelt und online publiziert. Es bietet für Lehrende aus Studiengängen der Pflege- und Gesundheitsberufe methodische und hochschuldidaktische Anregungen, wie Aspekte der Gesundheitsförderung und insbesondere der Sucht- und Tabakprävention in die bestehende hochschulische Lehre (stärker) integriert werden können. Ziel de Lehr- und Lernkonzept ist es, die Gesundheitsförderung in Verbindung mit Sucht-/Tabakprävention sowie die Förderung der (individuellen und beruflichen) Gesundheitskompetenzen von Studierenden zu erweitern. Die Bedeutung einer umfassenden Implementierung unter Einbezug der Rahmenbedingungen des Lernens und Lehrens (Gesundheitsförderung im Setting Hochschule) sowie curriculare Anpassungen werden darüber hinaus aufgezeigt.

Das Lehr- und Lernkonzept wird nun in der letzten Projektphase punktuell erprobt und weitläufig an Hochschulen, die  Studiengänge für Gesundheits- und Pflegeberufe anbieten, verbreitet. Zum Projektabschluss von „MAtCHuP“ ist außerdem die Publikation eines Sammelbands mit dem Titel „Gesundheit im Studium“ als Erweiterung des Konzepts geplant.

Einbindung von „eCHECKUP TO GO -Alkohol“ in das Projekt "MAtCHuP"

„eCHECKUP TO GO-Alkohol“ - Selbsttest

Im Rahmen des Projektes "MAtCHuP - Smokefree Academics in Health Professions" zur "Gesundheitsförderung und Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe“ (gefördert durch die Techniker Krankenkasse) ist nach den Unterbrechungen durch die Corona-Pandemie nun die Implementierung des webbasierten, kostenfreien Präventionskonzeptes „eCHECKUP-Alkohol“ als weiterer Baustein zur Prävention an der Hochschule Hannover in der Fakultät V erfolgt.

Weitere Informationen Über eCHECKUP TO GO-Alkohol

eCHECKUP TO GO-Alkohol ist ein in sich abgeschlossenes, webbasiertes Präventionsprogramm für Hochschulen. Studierende können eCHECKUP TO GO-Alkohol nutzen, um sich jederzeit online ein persönliches Risikoprofil zu erstellen und ausführliche Informationen zum Thema Alkohol zu erhalten.

Anonym und Sicher
Studierende, die eCHECKUP TO GO-Alkohol ausführen, erhalten eine zufällige Nutzer-ID, über welche die eingegebenen Daten gespeichert werden. Die Studierenden können somit vergangene Feedback-Berichte erneut abrufen. Die Hochschule Hannover kann anhand der Daten keine Studierenden identifizieren.

 

Der Selbsttest erfolgt online, anonym und automatisiert. Sie erhalten umgehend ein persönliches und vertrauliches Feedback. Wenn Sie das Programm ausführen möchten, klicken Sie bitte hier: (wird in Kürze freigeschaltet)

 

Personalisiertes Feedback
Aus den individuellen Angaben im ersten Teil des Programms generiert eCHECKUP TO GO-Alkohol ein personalisiertes Feedback. Dieses klärt auf über:

  • Das eigene Trinkverhalten (u. a. im Vergleich zu anderen Studierenden und in Bezug auf Quantität des Alkoholkonsums, Kosten für Alkohol im Jahr, Aufnahme an Kalorien durch alkoholische Getränke)
  • Persönliche Auswirkungen und gesundheitliche Folgen des Alkoholkonsums
  • Persönliche und familiäre Risikofaktoren
  • Unterstützungsangebote der Hochschule Hannover

eCHECKUP TO GO-Alkohol wird Ihnen im Rahmen des Projekts „eCHECKUP - Prävention des riskanten Alkoholkonsums bei Studierenden“ in Kooperation mit der Hochschule Esslingen und der BARMER zur Verfügung gestellt.

Ausgewählte Links und Materialien für Studierende

zum Thema Stressbewältigung und Entspannung

Linksammlung zum Download

Projektteam des Projektes "MAtCHuP"

v.l.n.r.: Sandra Heiligmann, Annika Hartrampf, Pia Meißner, Mathias Bonse-Rohmann, Christa Rustler (Programm „astra plus- Gesundheitskompetenz und rauchfrei in der Pflege“*), Niklas Brähler, Anna-Lena Sting

*astra-programm.de

Literatur

  • Meißner, P.; Bonse-Rohmann, M.; Brähler, N.; Heiligmann, S.; Köhler, A.; Sting, A. L. (2021): Lehr-/Lernkonzept zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Tabakprävention in Studiengängen für Pflege- und Gesundheitsberufe. Abrufbar unter: 
    https://serwiss.bib.hs-hannover.de/frontdoor/index/index/docId/1913​​​​​​​​​​​​​​
  • Meißner P., Bonse-Rohmann M., Voltmann S., Sting A.-L. (2019). MAtChuP- „Smokefree Academics in Health Professions – Forschungsprojekt zu Gesundheitsförderung und Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe. S. 89-121. In: Bonse-Rohmann, M., Raschper P., Wolke H. (Hrsg.). Aktuelle pflegewissenschaftliche Entwicklungen im Gesundheitswesen – Beiträge des wissenschaftlichen Nachwuchses der Hochschulen Hannover, Esslingen und Bielefeld. Lage: Verlag Jacobs.
  • Meißner, P.; Bonse-Rohmann, M.; Voltmann, S. (2018): I. Zwischenbericht. Gesundheitsförderung und Prävention des Tabakkonsums in der hochschulischen Bildung der Gesundheits- und Pflegeberufe. Forschungsbericht. Eingereicht bei der Techniker Krankenkasse am 24.07.2018. Abrufbar unter:

Zwischenbericht_MAtCHuP_2018


Ansprechpartner

Stud. Hilfskraft

Dania Konopka

Das Projekt wird unterstützt durch: